Login

MEINUNG Geschichte muss die Gegenwart begleiten

Historia, Nikolaos Gysis (1892) Historia, Nikolaos Gysis (1892) Wikipedia

Geschichte ist die Beziehung, die Analyse, die Relativierung von vergangenen Ereignissen. Sie ermöglicht es auch - oder sollte es zumindest ermöglichen -, den Kontext zu verstehen, in dem sich die gegenwärtige Welt entwickelt. Dieser Kontext ist das Ergebnis einer Kaskade von Fakten und Ereignissen mit ihren Konsequenzen. Die vergangenen Fakten, die uns interessieren sollten, sind sowohl die von gestern als auch die von vorgestern oder von vor langer Zeit. Aber diese Kaskaden folgen (wie Wasserfälle in der Natur) einem Verlauf, der manchmal von Stößen, wenn nicht gar vom unaufhaltsamen Fluss der Zeit (bzw. der Wirkung der Schwerkraft) geprägt ist; es ist das Studium dieser Verlaufsänderungen, das interessant ist.

Militärische Ereignisse sind oft das Ergebnis von Entscheidungen, die auf verschiedenen Ebenen getroffen werden, und den Unwägbarkeiten ihrer Umsetzung. Es ist relativ einfach, die Umstände und den Ablauf dieses oder jenes Ereignisses oder Planes zu schildern, weil es in der Regel zahlreiche Dokumente und Zeugen gibt, die die Sache schildern; deshalb kann man von "Fakten" sprechen (... und die Fakten sind bekanntlich hartnäckig!). Dies gilt umso mehr, wenn diese Tatsachen erst kürzlich eingetreten sind.
Auf der anderen Seite ist es viel schwieriger, das "Warum" dieser Entscheidungen nachzuvollziehen. Es gibt sicherlich objektive Parameter zur Beurteilung der Situation und vorgegebene Methoden zur Entscheidungsfindung. Aber es gibt auch subjektive Aspekte, die Persönlichkeit und Intuition der Führungskräfte, das Abwägen von Chancen und Risiken bei der Wahl der Varianten, die zahlreichen formellen und informellen Diskussionen und den Druck verschiedener Interessen.
All dies erschwert die Rekonstruktion und das Verständnis im Nachhinein erheblich.

Zu wissen, warum unsere Vorgänger eine bestimmte Entscheidung getroffen haben, sollte ein wichtiger Input für jeden Bewertungsprozess sein, zumindest auf der strategischen und operativen Ebene. Dies würde eine gewisse Kontinuität in der Planung oder Durchführung von Operationen gewährleisten, aber auch vermeiden, dass periodisch Optionen wieder auf den Tisch gebracht werden, die zuvor ordnungsgemäß verworfen wurden und deren Wiederaufnahme dazu führt, dass sich die Dinge im Kreis drehen; so würden uns modische Effekte, mühsame Begründungen (... wenn man dazu bereit ist!) und sicherlich die Verschwendung von Ressourcen erspart bleiben.
Aber wir müssen trotzdem diese "Warum" kennen! Wir können sicherlich die betroffenen Personen, Akteure und Entscheidungsträger, befragen, wenn sie noch leben und zumindest bereit sind, ihre Argumente zu erklären. Oder man sollte sich auf Akten, Memos, private Tagebücher stützen können, die die Entscheidungen dokumentieren; das gibt es manchmal, taucht aber häufig erst spät in den Archiven auf.
Es wäre daher im Interesse, diese Informationen über das "Warum" bei der Entscheidungsfindung zu sammeln, zusammenzustellen und aufzubewahren, um sie in späteren Entscheidungsphasen zu nutzen. Eine Art Chronik, die regelmäßig geführt wird, könnte dazu beitragen.

Ich plädiere daher für die (Wieder-)Schaffung eines historischen Dienstes der Armee, der in der Lage ist, nicht nur bestimmte Perioden unserer Militärgeschichte zu erforschen und zu studieren, sondern auch Informationen über den Verlauf von Entscheidungen und Ereignissen mit dem Fokus auf das "Warum" zu sammeln. Dies sollte sowohl in der Gegenwart als auch in der jüngeren Vergangenheit geschehen.
Und man sollte noch einen Schritt weiter gehen, indem man in jeden Entscheidungsprozess einen historischen Rückblick auf das einbezieht, was in dem zu planenden Bereich bereits getan oder angedacht wurde.

Geschichte sollte nicht einfach eine Sammlung von Erinnerungen sein, die zusammengetragen und kommentiert werden, oder gar in Beziehung gesetzt werden. Sie muss auch ein Werkzeug zur Entscheidungsfindung sein. Frühere Generationen haben ihr Bestes getan, und sicher nicht alles falsch gemacht. Die heutigen Generationen dürfen nicht so tun, als müssten sie das Rad immer wieder neu erfinden, und auch nicht das Risiko eingehen, die gleichen Fehler zu wiederholen. Die Integration der Geschichte (auch der jüngeren Geschichte) in die Gegenwart hilft, die Kontinuität und Kohärenz der Zukunft zu gewährleisten.

März 2021

Latest from Dominique Andrey, Président ASHSM/SVMM