Login

MEINUNG: Soll Klio von ihrem Podest gestürzt werden?

Clio Pierre Mignard (1612 – 1695) Clio Pierre Mignard (1612 – 1695) https://www.mfab.hu/artworks/clio/

Unter den alten Griechen war Clio die Muse der Geschichte; sie sang über die Vergangenheit von Menschen und Städten und verherrlichte ihre Leistungen. Diese Anrufung und diese exklusive Darstellung der erfolgreichen Leistungen hat sich vor allem im 19. Jahrhundert mit dem Aufkommen des Nationalismus und dann bis in die jüngste Zeit hinein lange Zeit gehalten: Diese Mischung aus gesicherten Tatsachen und fast mythologischen Verklärungen gibt eine einseitige und damit unvollständige Sicht auf die Geschichte eines Landes. Seit dem 20. Jahrhundert besteht das Ziel darin, eine bessere Perspektive auf die Fakten im Kontext der Zeit zu erhalten, in der sie stattgefunden haben; dies hat zu einer Relativierung der so genannten Exploits, einer Analyse der Einflüsse des Kontextes und einer objektiveren Darstellung der Folgen geführt.


Das bedeutet nicht, dass die Geschichte neu geschrieben oder neu erfunden werden muss. Weil Geschichte vor allem Fakten ist, und Fakten existieren oder nicht! Diese Fakten wurden durch den Kontext der Zeit erzeugt oder beeinflusst, aber sie beeinflussten auch - und vor allem - diesen Kontext und die Entwicklung der betroffenen Gesellschaften im Guten oder Schlechten. Es ist daher notwendig, diese Einflüsse und Folgen beschreiben und analysieren zu können. Denn einige dieser Folgen haben bis heute Auswirkungen, wie z.B. die Zerstückelung des Osmanischen Reiches am Ende des Ersten Weltkriegs über die derzeitige Instabilität im Nahen Osten.
Fakten, ob militärisch oder nicht, finden jedoch jedes Jahr, jeden Tag statt, beeinflusst durch den Kontext, in dem sie stattfinden. Die Aufzeichnung von Fakten bilden als Quellen die Grundlage für das, was in wenigen Jahrzehnten die Geschichte des Beginns des 21. Jahrhunderts genannt wird. Geschichte ist daher nicht nur eine Beschreibung oder Analyse der Vergangenheit, sondern wird täglich geschrieben. Und dieser Alltag beeinflusst unsere Zukunft: Die Vergangenheit und die Gegenwart schreiben die Zukunft!

Ich frage mich daher, ob wir Klio nicht zugunsten von Janus, diesem Gott mit zwei Gesichtern, der sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft blickt, stürzen sollten. Denn was passiert ist, kann Hinweise darauf geben, was passieren wird. Ich bin kein Verfechter der zyklischen Geschichte; die Dinge wiederholen sich nicht systematisch. Aber Ähnlichkeiten im Kontext können auf Ähnlichkeiten in der Entwicklung von Fakten hinweisen. Wir müssen uns jedoch bewusst sein, was in der Vergangenheit geschehen ist, wie und warum. Ich kann daher das mangelnde Interesse an der Geschichte unserer Organe und der Bevölkerung im Allgemeinen nicht allzu sehr bedauern.... Wenn wir nicht wissen, woher wir kommen, wie wollen wir dann wissen, wohin wir gehen sollen?
Um mich auf das spezifische Gebiet unserer Vereinigung, der Militärgeschichte und der Militärwissenschaft zu konzentrieren, muss ich auch den Verlust des Interesses der jüngeren Generation unserer militärischen Kader bedauern, vor allem aber den immer offenkundigeren Mangel an historischer Berücksichtigung bei der Entwicklung unserer Armee. Während die gewonnenen Erkenntnisse (die so genannten «lessons learned») ihren Platz in den operativen Prozessen haben, wissen oder wollen wir nicht mehr, dass Lehren aus der mehr oder weniger jungen Phasen unserer Militärgeschichte in strategische Überlegungen einbezogen werden.

Deshalb möchte ich noch einmal für die Geschichte - und insbesondere für die Militärgeschichte - plädieren, einen geeigneten Platz in unserer militärischen Organisation zu finden, sowohl systemisch in der Planung als auch didaktisch in der Ausbildung unserer Berufs- und Milizkader. Es geht nicht so sehr darum, Daten, Menschen und Erfolge aufzulisten, sondern zu verstehen, was die Entscheidungen und Handlungen unserer Vorgänger im Kontext ihrer Zeit für Auswirkungen auf den heutigen Tag haben.

Also, müssen wir Klio von ihrem Podest stürzen? Es gibt etwas Wichtigeres: es muss uns gelingen, "le goût" und das Interesse unserer Entscheidungsträger und Kader am Wert der Geschichte neu zu beleben.

Januar 2020 (Artikel aus dem SVMM-Newsletter 2020 übernommen)