Login

Le Comité de l'ASHSM

Andrey

Dominique ANDREY

CDT C (LIB), DR ES SC

PRÉSIDENT

JULIEN GRAND

JULIEN GRAND

LT COL EMG

SECRÉTAIRE GENERAL

Peter MUFF

PETER MUFF

.

TRÉSORIER

CHRISTIAN BÜHLMANN

CHRISTIAN BÜHLMANN

COL EMG

ASSESSEUR, WEBMASTER

PHILIPPE MÜLLER

PHILIPPE MÜLLER

DR

ASSESSEUR

LEA MOLITERNI

LEA MOLITERNI

DR

ASSESSEUR

CLAUDIA MORITZI

CLAUDIA MORITZI

MA

ASSESSEUR

MICHAËL OLSANSKY

MICHAËL OLSANSKY

MAJOR DR

ASSESSEUR

DAVID RIEDER

DAVID RIEDER

LT COL DR

ASSESSEUR

REGULA SCHMID

REGULA SCHMID

PROF, DR

ASSESSEUR, CONTENT MASTER

CHRISTOPHE VUILLEUMIER

CHRISTOPHE VUILLEUMIER

DR

ASSESSEUR

ADRIAN WETTSTEIN

ADRIAN WETTSTEIN

DR

ASSESSEUR

Daniel Jaquet

DANIEL JAQUET

CAP DR

ASSESSEUR

ASHSM

ASHSM

Mercredi 11 décembre 2019, le cdt C A. Tschumy, ancien Cdt CA mont 3, a participé au deuxième "Café historique" de l'ASHSM, en conversation avec le Cdt C D. Andrey, président de l'ASHSM sur le thème «Barrer ou tenir ouvertes les transversales alpines?»

Vendredi 6 décembre 2019, le cdt C Heinz Häsler, ancien CEMG, a participé au premier "Café historique" de l'ASHSM, conduit de main de maître par le Professeur Rudolf Jaun, Vice-Président de l'ASHSM. Le thème de la soirée était: «Vom Planungschef zum Generalstabschef - Von der Armee 61 zur Armee 95».

 

Die Geschichte der Schweizer Armee wird von einer Vielzahl von Fassetten geprägt.
Kaum ein anderes europäisches Land war in den letzten beiden Jahrhunderten so wenig mit Krieg, aber so viel mit seinem Militär beschäftigt wie die Schweiz. Nicht von ungefähr heißt es deshalb manchmal, die Schweiz habe keine Armee, sondern sie sei eine Armee.

Michael Olsansky (Hrsg) - Militärisches Denken in der Schweiz im 20. Jahrhundert La pensée militaire suisse au 20e siècle

Obwohl die Schweiz im 20. Jahrhundert als Staat nicht direkt in kriegerische Aktivitäten involviert war, zeigte sich die «pensée militaire» – die intellektuelle und konzeptionelle Auseinandersetzung mit dem Militär und dessen Interaktion mit Krieg, Politik und Gesellschaft – ausgeprägt und reichhaltig.

Michael Olsansky (Hrsg) - Am Rande des Sturms: Das Schweizer Militär im Ersten Weltkrieg / En marge de la tempête : les forces armées suissses pendant la Première Guerre mondiale mondiale

Konfliktbeladen zeigt sich die Geschichte des Militärs im Ersten Weltkrieg – auch wenn die Schweiz nicht aktiv am Krieg teilgenommen hat. Nicht minder kontrovers war der Stoff für geschichtspolitische Kontroversen. Sei es die personell schillernde Armeeführung, sei es die Disziplinierung der Wehrmänner durch Offiziere und Militärjustiz, seien es die Ordnungsdiensteinsätze der Armee im Innern.

Das Ergebnis ist überraschend, eindeutig, wichtig und wert beachtet zu werden. Die vorliegenden Studien zum «Tod des Reformators» und zu «Zwinglis Waffen» sind ein militär- und waffenhistorischer Beitrag zum «Zwinglijahr 2019» der Gesellschaft für militärhistorische Studienreisen (GMS). Sie zeigen auf, dass erst möglichst viele wissenschaftliche Betrachtungsweisenein Gedenkjahr zur bereichernden Chance der Besinnung machen. Dazu gehört auch die Militärgeschichte.

Im Nachgang zum Fichen-Skandal gerät auch das bis dahin geheime Projekt 26 (P-26) ins Schlaglicht der Medien. Es handelt sich dabei um eine Kaderorganisation zur Vorbereitung des Widerstandes im Besetzungsfall. Als die Organisation 1990 enttarnt und aufgelöst wird, ist sie noch immer im Aufbau und umfasst rund 300 Mitglieder.

Lors de la dernière assemblée générale de l'ASHSM, le commandant de corps (à D) Dominique Andrey a été élu à la présidence de l'association.

Der Orell Füssli Verlag offeriert Ihnen das Buch für nur Fr. 35.– statt Fr. 54.–  Bestellungen bis zum 15. Oktober 2019 an die SVMM

Le Valais doit beaucoup à Berne. A commencer par son intervention décisive lors de la bataille de la Planta (1475), puis à l’occasion de l’occupation des terres savoyardes jusqu’à Saint-Maurice en 1476, et notamment lors de son extension territoriale jusqu’au Léman en 1536. Les VII Dizains le lui rendirent bien puisqu’ils assurèrent la flanc-garde bernoise lors des batailles de Grandson et de Morat contre Charles le Téméraire en empêchant tout afflux de troupes en provenance de la Lombardie et en envoyant un contingent pour la défense de Morat. En 1536, ils offrirent aux Bernois non seulement la même flanc-garde mais encore une caution diplomatique face aux réserves des cantons catholiques.